ESWL

= Extrakorpurale Stoßwellen Lithotripsie

In entspannter Rückenlage und unter exakter sonografischer Fokussierung werden auch Bauspeichel-drüsensteine von außen durch Stoßwellen zertrümmert.

  • Besserung schon nach 1. Behandlung
  • Schnelle Schmerzfreiheit
  • Schneller wieder berufs-/schulfähig
  • keine Strahlung
  • keine Narkose
  • individuelle Behandlung
  • jederzeit bei Neuentstehung wiederholbar

und vor allem:

  • ein positives Lebensgefühl, weil man weiß, wo einem ab jetzt geholfen wird ...

ESWL-Therapie bei Pankreassteinen

am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Von der Pankreas-Selbsthilfegruppe in Norddeutschland e.V. bin ich zu meinen Erfahrungen und zu Perspektiven der ESWL-Behandlung bei Pankreassteinen befragt worden. Ich gebe dazu gerne den nachfolgenden Bericht ab.

 

In der Klinik und Poliklinik für interdisziplinäre Endoskopie wird in der Abteilung ESWL durch den Unterzeichner vorwiegend mittels ESWL (Lithotripsie) die Steinbildung in Pankreas bei chronischen und akuten Pankreatiten durchgeführt. Bei dieser Behandlungsmethode handelt es sich um eine kompetente Behandlung des Krankheitsbildes, die insbesondere wegen der organerhaltenden Situation auch zukünftig einen hohen Stellenwert haben sollte.

Historie

Für die Behandlung der Pankreassteine sind weltweit 5 Zentren im Jahr 1989 gegründet worden, in Hamburg, München, Belgien und in Ludwigshafen sowie in Wuppertal. Von diesen 5 Zentren ist in Deutschland nur das UKE verblieben, bei dem diese Methode nach wie vor angewendet wird. Dass wir insoweit seit einigen Jahren mit einer neuen Maschine, nämlicher einer Dornier Compact Delta II ausgestattet sind, ist dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Debatin zu verdanken, dem wir und die Patienten nach wie vor dafür sehr dankbar sind. Die in Deutschland und Belgien gegründeten Zentren sind aufgrund mangelnder Technik nicht weitergeführt worden. Ein Schüler von Herrn Prof. Soehendra, Herr Dr. Amit Meydeo, wendet diese Behandlungsmethode seit ca. 2003 in Mumbai und Neu Delhi/Indien an. Die Vision der ESWL der Pankreassteine war vor 20 Jahren durch das Vermächtnis von dem Chirurgen Prof. H.-W. Schreiber motiviert und etabliert, der formuliert hat:

 

 

„Den Pankreaspatienten haben wir sehr viel Unrecht getan“.

ESWL im UKE

Da seit 20 Jahren systematisch die ESWL-Behandlung durchgeführt wird, kann die Methode als erfolgreich beschrieben werden und werden chirurgische Eingriffe in der Regel verhindert. Dabei wird die ESWL ohne Röntgenbelastung mit Sonografiesteinortung in Rückenlage durchgeführt.

 

 

Ein Beispiel für eine erfolgreiche ESWL-Behandlung ist eine junge Patientin, bei der mehr als 70 Mal ERCP-Behandlungen und zwei Operationen an der Pankreas in Berlin durchgeführt wurden. Bei der dritten geplanten Operation, einer totalen Pankreasektomie in Heidelberg, lehnte die damals 18 jährige Patientin die Operation ab und wird seit dem erfolgreich bei uns behandelt.

 

 

So haben wir auch ein Kind behandelt (Jahrgang 1995) das auswärtig 20 ERCP-Eingriffe unter Narkose an verschiedenen Universitätskliniken erhalten hatte. Des Weiteren wurde ESWL-Behandlung unter Röntgenbelastung mit Narkose durchgeführt in Bauchlage. Den Eltern dieses Kindes wurde eine absurde Behandlung durch Einspritzen von 99 % Alkohol zur totalen Pankreasdestruktion und Schmerzbehandlung empfohlen. Dieser Eingriff konnte durch die gezielte ESWL-Behandlung vermieden werden und wäre absolut organzerstörend gewesen.

 

 

Seit 1989 haben wir mehr als 3.500 Patienten behandelt, die allesamt mit der angewandten Methode zufrieden sind und, soweit berufstätig, auch ihren Beruf voll ausüben können. Diesen Patienten sind wir für die zahlreich gewonnenen Erfahrungen, die wir in den weiteren Behandlungen umsetzen konnten, sehr dankbar. Seit 1992 haben wir aufgrund der Erfahrungen mit der Zerstörung von Verkalkungen (Steinen) eine neue Methode entwickelt, nämlich die ESWT, mit der die extrakorporale Stoßwellentherapie eingesetzt wird zur Behandlung orthopädischer Krankheitsbilder (Tennis- und Golfer-Ellenbogen, chronische Schulterschmerzen, Fersensporn- und Gelenkverschleiß). Das ist eine Pionierleistung des UKE.

 

 

Die Behandlung mit ESWL ist sehr nach Umfang der Steinbildung im Pankreas mit einer Mehrzahl von Behandlungen verbunden, die auch über einen längeren Zeitraum hinweg indiziert sind. Aufgrund der bereits nach den ersten Behandlungen eintretenden Erfolge wie Schmerzfreiheit, positives Lebensgefühl, nehmen die Patienten gerne auch länger andauernde Behandlungen in Kauf.

 

 

Bei chronischen Pankreatiten, insbesondere auch bei genetisch bedingten Steinbildungen, sind Wiederholungsbehandlungen aufgrund neuer Steinbildung erforderlich, wobei die Zeitintervalle individuell bestimmt sind. Nach unserer Erfahrung ist die ESWL die einzige adäquate Therapie bei solchen Krankheitsbildern. Medikamentöse Therapien sind bislang nicht entwickelt. Die ESWL muss als Behandlungsmethode in der Therapie der Pankreassteinbildung erhalten bleiben, wozu die Hilfe der Ärzte und Patienten erforderlich ist.

 

Für die ESWL sind fünf Kardinalpunkte maßgeblich:

  • Lithotripsie
  • Pain Relief
  • Scar-Reduction und Softening
  • Bactericide Effects
  • Induction of osteogenese

Unser großer Erfolg in der ESWL am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wird dadurch bestätigt, dass uns von Seiten der Klinik und Poliklinik für Urologie anvertraut wurde, Nierensteine zu behandeln.

 

 

Wir begrüßen die Initiative der Pankreas-Selbsthilfegruppe, da viele Patienten einer solchen Vereinigung in der Lage sind, untereinander ihre Erfahrungen auszutauschen und auch gemeinsam darauf hinzuwirken, dass statt chirurgischer Organzerstörung und belastender ERCP kausale Behandlungsmethoden, wie die ESWL zum Einsatz kommen.

 

 

Hamburg, 19.03.2012

 

Dr. Vo Chieu Nam